Portugal Anreise Verkehrsmittel  Mietwagen Unterkunft Ferienhaus Camping Fado + Musik
 Kind + Hund Natur Essen + Trinken  Fahrrad Wandern Sicherheit Geld + Kosten Sport + Golf
 Albufeira  Cascais Coimbra  Estoril  Faro + Airport Porto + Airport Evora Carvoeiro
 Beja - Alentejo Alvor Armacao de Pera  Fatima Obidos Braganca Azoren Madeira
Flughafen / Airport Lissabon Veranstaltungen - Events - Sport Bahnhof Lissabon (Zug + Bus) Nachtleben - Ausgehen - Kultur
Lissabon Info Stadtviertel Sightseeing  Shopping  Unterkunft Nahverkehr Hafen - Fähre Umgebung
               





















































































































Links

Impressum - Datenschutz



 FATIMA (PORTUGIESISCH: FÁTIMA) - KATHOLISCHER WALLFAHRTSORT IN PORTUGAL


Heilige Jungfrau von Fatima Fátima ist neben Lourdes (Frankreich) einer der bedeutendsten katholischen Marienwallfahrtsorte.
Er liegt etwa 135 km nördlich von Lissabon und hat ca. 9.500 Einwohner. Der Ort dient für viele Gläubige als Pilgerstätte, die sich Hoffnung auf eine wundersame Besserung ihrer Krankheiten erhoffen.
Fátima ist noch vor dem Portugiesischen Jakobsweg (Caminho Português) die wichtigste Anlaufstelle in Portugal für Pilger aus der ganzen Welt.

Portugalkarte mit Fátima

Fátima wäre wahrscheinlich noch ein unbekannter Ort, wenn sich hier nicht im Jahr 1917 eines der mysteriösesten Ereignisse der Kirchengeschichte ereignet hätte. Es wird berichtet, dass am 13. Mai 1917 die drei Hirtenkinder Lucia dos Santos, Jacinta und Francisco Marto (siehe Bild unten) auf einem freien Feld eine Erscheinung einer rätselhafte Frauengestalt gesehen haben, die heute als die Jungfrau von Fátima bekannt ist. Diese habe ihnen befohlen, künftig an jedem 13. des Monats an diesen Ort zurück zu kommen. Es kamen in den Folgemonaten immer mehr Menschen, die sich mit eigenen Augen davon überzeugen wollten, ob die Geschichten der Kinder der Wahrheit entsprechen. So haben dann am 13. Oktober 1917 ca. 70.0000 Menschen in Fátima das Sonnenwunder gesehen. Dabei drehte sich die Sonne wie ein Feuerrad.

Das Wunder von Fátima wurde aber noch aufgrund einer weiteren Tatsache berühmt. Den drei Kindern seien während der dritten Erscheinung drei Geheimnisse von Fátima überliefert worden. Die ersten beiden wurden direkt zur Veröffentlichung freigegeben, das dritte jedoch wurde versiegelt dem Papst zugestellt. Im Jahr 2000 wurde vom Vatikan der Schleier um das dritte Geheimnis von Fátima gelüftet. Der Inhalt wurde so gedeutet, dass es das Papstattentat vom 13. Mai 1981 auf dem Petersplatz vorhergesagt hat.

Jährlich kommen nun mehr als vier Millionen Pilger nach Fátima. So entwickelte es sich zu einem der wichtigsten Wallfahrtsorte für Katholiken. Für Gläubige ist der Besuch von Fátima ein Ereignis, das ein Leben lang in Erinnerung bleibt. Auch für Nicht-Gläubige ist es sehr interessant zu sehen, welch große Anziehungskraft das Wunder von Fátima auf Menschen haben kann.




Stadtplan / Karte von Fátima zum Herunterladen und Ausdrucken

Zur besseren Orientierung finden Sie hier im Reiseführer einen kostenlosen Stadtplan / Karte von Fátima zum Download.
Auf diesem Plan sind auch die unten beschriebenen Pilgerstätten / Sehenswürdigkeiten beschrieben.
Er ist druckerfreundlichen pdf Format und auch kann deshalb leicht ausgedruckt werden.

 


 


Der Film links zeigt die wichtigsten Sehenswürdigkeiten des Wallfahrtorts Fátima:

Die Erscheinungs-Kapelle mit Marienstatue, die Basilika, die neue Dreifaltigkeits Kirche (Igreja da Santissima Trindade) und den Pilgerplatz. Ausserdem zu sehen die Gräber der drei Hirtenkinder Jaunta (Jacinta), Francisoco Marto und Lúcia dos Santos



 FÁTIMA ENTDECKEN: SIGHTSEEING UND SEHENSWÜRDIGKEITEN - WICHTIGE ORTE & PLÄTZE

 
Alle Sehenswürdigkeiten, die wichtigen Orte und Plätze in Fátima, liegen relativ kompakt zusammen und sind fußläufig gut erreichbar. Grundsätzlich gibt es zwei Varianten, Fátima zu entdecken. Auf eigene Faust oder mit einer geführten Tour.

Zur besseren Übersicht finden Sie hier: Lageplan der Pilgerstätten in Fátima
 

INSIDER Tipp: Fátima mit geführter Tour entdecken

Mit einer sachkundigen Führung sieht und erlebt man in kurzer Zeit viel mehr. Gerade in Fátima gibt es viele interessante Gegebenheiten, an denen man ohne sachkundige Führung achtlos vorüber geht.

Nun die Frage: Wie findet man eine gute Tour bzw. gute Führung durch Fátima?
Seit einiger Zeit gibt es eine neue, interessante Möglichkeit, wie man eine Tour bzw. Führung vorab buchen kann.
Diese deutschsprachige Internetseite bietet verschiedene Touren durch Fátima an. Eine Vorabbuchung hat aus unserer Sicht mehrere Vorteile:

-  Sie können sich in Ruhe von zuhause über die Inhalte und Preise der verschiedenen Touren informieren und die Angebote vergleichen. Vor Ort kostet das Zeit und Nerven.


- Sie wissen genau, was Sie vor Ort bekommen. Der Preis, Treffpunkt, Uhrzeit, Dauer - alles ist klar, in deutscher Sprache fest gebucht. So gibt es viel weniger "Missverständnisse".

 

- Interessant ist auch eine Tour mit einem privaten Führer. Der kann sich natürlich viel besser auf Ihre Bedürfnisse und Wünsche einstellen. Nicht nur beim Inhalt, auch beim Thema Termin, Geschwindigkeit und Mobilität. Auch für Gruppenreise eine sinnvolle Möglichkeit die Sehenswürdigkeiten von Fátima zu entdecken. Aufgrund des Lohnniveaus in Portugal, ist eine private Führung nicht allzu teuer.

- Ähnlich wie bei Hotels gibt es auch bei der deutschen Tourvermittlungsseite Bewertungen anderer Kunden. So wissen Sie noch genauer, was Sie erwarten können.

 



 FÁTIMA - SEHENSWÜRDIGKEITEN & SIGHTSEEING - DIE WICHTIGSTEN ORTE UND PLÄTZE


 

 

Erscheinungskapelle Zentrum der Wallfahrt Pilger"Erscheinungs-Kapelle" mit Marienstatue

Die Kapelle ist das "Herzstück" von Fátima und das Ziel der Pilger. Nach den Marien-Erscheinungen bei der Steineiche errichtete die Bevölkerung in deren Nähe eine kleine Kapelle, ohne Genehmigung durch weltliche oder kirchliche Behörden. Am 6. Juni 1922 wurde diese Kapelle durch Sprengsätze beinahe komplett zerstört. Ein Jahr später wurde sie im ursprünglichen Zustand wieder aufgebaut. Am genauen Erscheinungsort steht eine Marmorsäule, auf der die weltberühmte Statue der Jungfrau von Fatima steht.

Papst Paul VI. übergab 1965 dem Heiligtum die "Goldene Rose", die er zuvor selbst geweiht hatte. Die Steineiche existiert nicht mehr, da sie in vielen kleinen Teilen als Souvenir mitgenommen wurde. Die Kapelle und deren Umgebung ist heute komplett überdacht, damit Pilger darunter Schutz vor Regen und Sonne finden können.






Basilika von Fatima Wallfahrtskirche




Basilika von Fátima

Mit dem Bau der Basilika wurde 1928 begonnen und 1953 wurde sie geweiht. Im Turm hängen 61 Glocken, die stündlich die Melodie des Fátima-Liedes läuten. Im Inneren kann man eine der größten Orgeln Europas bestaunen, die ca. 12.000 Pfeifen besitzt. Ihre 15 Altäre sind den 15 Geheimnissen des Rosenkranzes geweiht. Über dem Hauptaltar zeigt ein Bild die Botschaft der Marienerscheinung an die Hirtenkinder. Man sieht darauf ebenfalls die Gestalt von Papst Pius XII., Papst Johannes XXIII. und von Papst Paul VI. Die Glasfenster zeigen Szenen von den Erscheinungen und Anrufungen. In den vier Ecken im Inneren der Basilika stehen Statuen der großen Apostel des Rosenkranzes (hl. Antonius Maria Claret, hl. Dominikus Guzman, hl. Johannes Eudes und hl. Stefan König von Ungarn). In der Basilika befinden sich auch die Gräber der drei Hirtenkinder.

Neue Dreifaltigkeitskirche in Fátima

Neue Dreifaltigkeitskirche (Igreja da Santissima Trindade) von Fátima

Die neue Dreifaltigkeitskirche (Igreja da Santissima Trindade) wurde gegenüber der alten Basilika Antiga (siehe oben) auf der anderen Seite des Platzes errichtet. Der Neubau bietet Platz für ca. 9.000 Besucher. Das Gotteshaus wurde am 90. Jahrestag der ersten Erscheinung, also am 13. Mai 2007, seiner Bestimmung übergeben. Als Legat des Papstes weihte Kardinal Angelo Sodano die neue Dreifaltigkeitskirche. Ca. 500.000 Pilger waren an diesem Wochenende in Fátima. Geplant wurde das Bauwerk vom griechischen Architekten Alexandros Tombazis. In der knapp 3 Jahre dauernden Bauzeit fielen Baukosten von rund 65 Millionen Euro an. Mit dem größten Kirchenneubau des 21. Jahrhunderts besitzt der Pilgerort Fátima die viert größte katholische Kirche weltweit. Der Rundbau hat einen Durchmesser von fast 130 m. Da die Decke des Innenraums nicht von Säulen gestützt wird, hat man von jedem Sitzplatz aus einen ungestörten Blick auf den Altar.


Zugang bieten 13 Portale. Diese ungewöhnliche Zahl entstammt der Symbolik, dass für jeden der 12 Apostel und außerdem für Jesus Christus das Hauptportal gewidmet ist.

 

 

Großer Pilgerplatz in Fátima





Pilgerplatz von Fátima

Der Platz ist ca. 750 m lang und 200 m breit. Er reicht von der Basilika bis zum großen Kreuz (ca. 25 m hohes Metallkreuz) und fasst etwa eine halbe Million Menschen. Im Zentrum steht die große Herz-Jesu-Statue. Sie wurde genau über einer Quelle mit heilendem Wasser errichtet. Rund um diesen Platz findet man die verschiedenen Kirchen (Basilika, Dreifaltigkeitskirche) und die Erscheinungs-Kapelle.
 


Berliner Mauer

Am südlichen Zugang zum Platz steht ein Originalstück der Berliner Mauer. Sie wurde, wie die Erscheinungen, ebenfalls in einer Nacht vom 12. auf den 13. eines Monats gebaut (August 1961). Deshalb wird zu diesem Ereignis eine Verbindung zu Fátima hergestellt. Durch Vermittlung von Virgilio Casimiro Fecreira, einem portugiesischen Emigranten in Deutschland, wurde dieser Mauerblock nach Fátima gebracht und als Zeichen der Erinnerung an den Zusammenbruch des Kommunismus aufgestellt. Die Gestaltung des Denkmals übernahm der Architekt J. Carlos Loureim.
 


Pastoralzentrum Paul 6 FatimaPastoralzentrum Paul VI

Am der, der Basilika gegenüberliegenden Seite des Platzes befindet sich hinter der neuen Dreifaltigkeitskirche das Pastoralzentrum Paul VI. Man kann es durch eine Unterführung erreichen. Es wurde am 13. Mai 1982 von Papst Johannes Paul II. geweiht und dient dem Studium und der Reflektion der Botschaft von Fátima und den Problemen der modernen Welt aus der Sicht des Evangeliums. Es hat u.a. Säle für mehr als 2.000 Besucher, sowie Schlafräume und ein Restaurant für 400 Personen. In tagungsfreien Zeiten ist es für Besucher geöffnet.


Kreuzweg von Fátima

Der Kreuzweg beginnt im ca. 12 km entfernten Ort Reguengo do Fetal und endet mit seiner letzten Station am großen Kreuz auf dem Pilgerplatz von Fátima.



 UNTERKUNFT BZW. HOTELS IN FÁTIMA - WO KANN ICH IN FÁTIMA ÜBERNACHTEN



 

Unterkunft bzw. Hotels in Fátima - Wo kann ich in Fátima Übernachten?

Fátima hat sich auf diese riesige Anzahl an Pilgern mittlerweile eingestellt und auch die nötige Infrastruktur dafür geschaffen. Es gibt alleine im Ort selbst ca. 10.000 Gästebetten vom Schlafsaal bis zum Luxushotel.
Einen konkreten Tipp möchte ich hier nicht geben, da sich Qualität und Preise bei einem Besitzerwechsel o.ä. schnell ändern können.

 

Aber das Internet bietet dabei eine sehr gute Hilfestellung. Einen guten und schnellen Überblick bieten v.a. Seiten bzw. Buchungsportale, die Angebote von mehreren Veranstaltern vergleichen.

Ich nutze in letzter Zeit viel folgende Seite, einer der weltweiten Markführer. Alleine in Fátima vergleicht sie auf einen Mausklick über 50 Hotels, Pensionen, Ferienwohnungen...
Sie Seite zeigt auch viele Bewertungen und Gästekommentare, die bei der Auswahl des richtigen Hotels sehr hilfreich sein können.



 

 PAPST JOHANNES PAUL II UND FÁTIMA

 


Lucia und Papst Johannes Paul 2 Attentat KugelPapst Johannes Paul II (bürgerlicher Name: Karol Józef Wojtyła) hatte eine enge Beziehung zu Fátima und der Marienerscheinung. Selbst war er dreimal in Fátima. Dort hat er auch im Jahr 2000 zwei der drei Hirtenkinder selig gesprochen. Der Hintergrund dieser engen Beziehung liegt in dem Attentat von Ali Agca, das am 13. Mai 1981 geschah, dem Jahrestag der ersten Fatima-Erscheinung. Johannes Paul II. war fest davon überzeugt, das Attentat auf dem Petersplatz nur durch den Beistand der Muttergottes überlebt zu haben. Er wurde bei diesem Attentat durch 3 Kugeln schwer verletzt und musste mehrere Wochen im Krankenhaus verbringen. Nach seiner Genesung unternahm er aus Dankbarkeit ein Jahr nach dem Attentat eine Pilgerreise nach Fátima. Er ließ die Pistolenkugel, die aus seinem Bauch entfernt wurde, vergolden und brachte sie als Geschenk mit. Bis heute trägt die Marienstatue in Fátima dieses Projektil.



 PAPST BENEDIKT XVI UND FÁTIMA

 


Papst Benedikt 2010 Fátima
Papst Benedikt XVI. (bürgerlicher Name: Joseph Aloisius Ratzinger) war vom 10. - 14. Mai 2010 in Portugal. Die Reise begann mit einer Messe auf dem Praca de Commercio in Lissabon. Der Mittelpunkt seiner Portugalreise war aber der mehrtägige Aufenthalt in Fátima. Zum 10 jährigen Jubiläum der Seligsprechung der Hirtenkinder von Fátima hielt der heilige Vater vor ca. 500.000 Gläubigen eine Messen auf dem Pilgerplatz vor der Basilika. Damit wollte der Papst wohl auch an die Verehrung der Marienerscheinung durch seinen von ihm geschätzten Vorgänger Johannes Paul II. anknüpfen. Der Abschluss der Portugalreise durch Benedikt XVI bildete ein Besuch und eine Messe in Porto.



Der Besuch von Papst Benedikt in Portugal stand unter großem öffentlichen Interesse. Zu diesem Zeitpunkt war der Missbrauchsskandal von Kindern durch katholischen Geistliche wieder auf einem traurigen Höhepunkt. Gleichzeitig wurde in Portugal einige Tage später die gleichgeschlechtliche Ehe ("Homoehe") legalisiert. Dies kritisierte der Papst während der Reise, wie auch die 2006 in Portugal legalisierte Abtreibung.

Das Papst Benedikt das Thema "Fátima" am Herzen liegt, zeigt auch sein Geleitwort zum Buch "Die letzte Seherin von Fátima". (siehe rechts)
Darin schreibt er zu diesem Buch "Auf alle, die sich dem mit diesem Buch gebotenen Zeugnis annähern werden, rufe ich den Schutz der allerseligsten Jungfrau von Fatima herab; und Ihnen, Herr Kardinal, und Herrn Dr. Giuseppe De Carli, der gemeinsam mit Ihnen die Mühe der Abfassung dieser Erinnerungen auf sich genommen hat, erteile ich den Apostolischen Segen."
 

Literaturtip zu LÚCIA DOS SANTOS (Hirtenkind von Fátima) mit Geleitwort von Papst Benedikt

Vor Bekanntgabe des dritten Geheimnuss von Fátima im Jahr 2000 traf sich Bertone, auf Wunsch von Papst Johannes Paul II, mit Schwester Lucia.
Kardinal Tarcisio Bertone und Giuseppe De Carli veröffentlichten 2009 ihre Eindrücke und Kommentare aus den Begegnungen mit ihr. Das Buch enthält ebenfalls ein Vorwort von Papst Benedikt XVI.

Wenn Sie rechts klicken können Sie gleich das Buch bei Amazon bestellen. Oft gibts dort auch gebrauchte Exemplare zu günstigeren Preisen.



 GESCHICHTE VON FÁTIMA -  WALLFAHRT (PILGERFAHRT) NACH FÁTIMA


1917 Am jeweils 13. Kalendertag der Monate Mai bis Oktober - Marienerscheinungen im Cova da Iria (Tal des Friedens) bei einer Steineiche.

28.04.1919 Baubeginn der Erscheinungs-Kapelle.

13.10.1921 Zum ersten Mal wird eine heilige Messe nahe der Erscheinungs-Kapelle gefeiert.

06.03.1922 Zerstörung der Kapelle durch Sprengsätze - ein Jahr später wird sie neu errichtet.

13.10.1922 Die Zeitung "Voz de Fátima" wird zum ersten Mal gedruckt.

26.06.1927 Der Bischof von Leiria hält zum ersten Mal eine Messe im Cova da Iria ab.

13.05.1928 Grundsteinlegung für die Basilika.

13.10.1930 Bischof Leiria genehmigt offiziell den Kult um die heilige Jungfrau von Fátima.

13.05.1946 Krönung der Statue Mutter Gottes von Fátima.

07.10.1953 Weihung der Basilika von Fátima.

13.05.1967 Papst Paul VI. besucht anlässlich des 50. Jahrestages der 1. Mutter Gottes Erscheinung Fátima.

19.09.1977 Fátima wird offiziell zur Kleinstadt.

12/13.05.1982 Papst Johannes Paul II. pilgert nach Fatima, um für sein Überleben des Attentats auf dem Petersplatz vom 13.05.1981 zu danken.

12/13.05.1991 Der Heiliger Vater Johannes Paul II. pilgert am 10. Jahrestag des Attentats zum zweiten Mal nach Fátima.

04.06.1997 Fátima wird offiziell zur Stadt ernannt.

13.05.2000 Seligsprechung von Francisco und Jacinta Marto (zwei der Hirtenkinder).

13.05.2011 Papst Benedikt XVI feiert zum 10-jährigen Jubiläum der Seligsprechung eine Messe von 500.000 Gläubigen in Fátima

 

Die Hirtenkinder von Fátima

Hirtenkinder von Fatima JAUNTA MARTO (Jacinta)

wurde am 11. März 1910 in Aljustrel geboren. Sie starb noch im Kindesalter im Februar 1920 in Lissabon. Sie ist in der Basilika von Fátima beigesetzt.
 

FRANCISCO MARTO

wurde am 11. Juni 1908 in Aljustrel geboren. Er verstarb ebenfalls noch im Kindesalter am 4. April 1919 im Elternhaus. Seine sterblichen Überreste waren bis 1952 auf dem Friedhof von Fatima beigesetzt und wurden dann in die Basilika überführt.
 

LÚCIA DOS SANTOS

das bekannteste Kind der Erscheinungen, wurde am 22. März 1907 in Aljustrel geboren. Nach den Erscheinungen im Jahr 1917 trat sie 1921 in das Dorotheenkonvent von Vilar (Porto) ein. Sie wechselte nach Tuy, wo sie Schwester wurde. Im März 1948 wechselte sie nach Coimbra, wo sie den Namen Sr. Maria Lucia vom unbefleckten Herzen annahm. Schwester Lucia reiste öfters nach Fátima, auch um Arbeiten an einem Erscheinungsgemälde zu unterstützen. 
In den 40er Jahren schrieb sie die drei Geheimnisse von Fátima nieder, die den Kindern bei den Erscheinungen offenbart worden waren. Sie traf sich auch mit Papst Johannes Paul II (Bild siehe oben). Ihr Todestag fiel, wie alle wichtigen Ereignisse in Fátima, auf den 13. Tag eines Monats (13. Februar 2005). Der Tag ihres Begräbnisses, der 15. Februar 2005, war in Portugal ein Nationaler Trauertag. Sie wurde in der Basilika „Unserer lieben Frau von Fátima“ neben Jacinta und Francisco beigesetzt.


Fatima wallfahrt ablauf tippsWallfahrtstermine + Ablauf

Die wichtigsten Termine sind jedes Jahr von Mai bis Oktober vom Abend des 12. bis zum Mittag des 13. Kalendertages. An manchen dieser Tage kommen über eine halbe Million Pilger nach Fátima, viele davon zu Fuß. Die erste Station ist meistens die Erscheinungs-Kapelle. Hunderttausende bleiben in der Nacht zum Gebet in der Umgebung der Kapelle am Ort der Erscheinungen (Cova da Iria). Wenn Sie das miterleben möchten - an warme Kleidung denken! Die Nächte können kühl werden. Am späten Abend beginnt die Prozession und die Statue "Unsere Liebe Frau von Fátima" wird durch die Reihen der Gläubigen getragen. Dabei wird das Lied von Fátima gesungen. Danach beginnt die nächtliche Anbetung, die mit der Feier der heiligen Kommunion am frühen Morgen endet.

Die große Messe beginnt meistens um 10.00 Uhr, danach werden die Kranken gesegnet. Es wird von einigen wundersamen Heilungen durch diese Segnung berichtet.




 

Fátima - Gebet

Das sog. Fátima - Gebet geht auf die dritte Marienerscheinung in Fátima vom 17. Juli 1917 zurück, an der Maria den drei Hirtenkindern dieses Gebet gesagt haben soll. Es ist in Deutschland mittlerweile Bestandteil des Rosenkranzes und wird meistens zwischen den Gesätzen eingefügt.

Das Gebet lautet:

deutsch:
O mein Jesus, verzeih uns unsere Sünden!
Bewahre uns vor dem Feuer der Hölle!
Führe alle Seelen in den Himmel,
besonders jene, die deiner Barmherzigkeit am meisten bedürfen.
Amen.

lateinisch:
Domine Iesu, dimitte nobis debita nostra,
libera nos ab igne inferni,
conduc in caelum omnes animas,
praesertim eas,
quae misericordiae tuae maxime indigent.
Amen.


 



 ANREISE - MIT AUTO, BUS, BAHN ODER FLUGZEUG NACH FÁTIMA

 

Anreise -  mit dem Flugzeug nach Fátima

Fátima besitzt keinen eigenen Flughafen. Am zweckmäßigsten ist die Anreise über den Flughafen in Porto oder über den Flughafen in Lissabon.

Anreise -  mit dem Auto nach Fátima

Vom Süden oder Norden kommend über die Autobahn A1 Abfahrt Fátima. Elektronische Hinweisschilder entlang der A1 geben Hinweise bei Verkehrsproblemen. Hier finden Sie Informationen zum Auto fahren und Verkehrsregeln in Portugal und
Tipps rund um das Thema Mietwagen in Portugal.
 

Anreise -  mit dem Bus nach Fátima

Fátima ist Station von Überland-Buslinien und auf diese Weise bequem zu erreichen. Es gibt mehrmals täglich Verbindungen nach Porto, Lissabon, Coimbra und weiteren Städten in Portugal.
 

Anreise -  mit dem Zug bzw. Bahn nach Fátima

Der nächstgelegen Bahnhof ist Caxarias und ca. 12 km entfernt. Es gibt Busverbindungen direkt nach Fátima.

INSIDER TIPP:

Wer sich nicht die Mühe machen möchte, eine Pilgerreise selbst zu planen und zu organisieren, der kann auf Komplettangebote von Veranstaltern zurückgreifen. Übers Internet zu buchen kann dabei Geld sparen!


Verwandte Themen

Auto oder Roller mieten - Tipps und Tricks - besondere Verkehrsregeln in Portugal
Sightseeing - Sehenswürdigkeiten in Lissabon
Shopping - Einkaufen in Lissabon
Flughafen Lissabon - Lisboa Airport
Lissabon - Allgemeine Informationen
Unterkunft - Übernachtungsmöglichkeiten in Lissabon
Portugal - allgemeine Informationen und Tipps für Urlauber
Bahnhof für Zug und Bus in Lissabon

Buchtipps, Karten und Literatur zu Portugal und Lissabon

 


Portugal Lissabon Reiseführer FacebookGefällt Ihnen dieser Reiseführer? Haben Sie noch Fragen oder neuere Informationen?
Neuste Informationen zu Portugal und Fátima finden Sie auch auf unserer facebook Seite. Dort einfach "Gefällt mir" klicken und Sie bleiben informiert.
Außerdem können Sie dort Fragen zu Ihrem Portugal Urlaub stellen
. Haben Sie aktuellere Informationen oder schöne Bilder? Posten Sie diese einfach auf unsere facebook Seite.
Andere Reisende würden sich freuen!